Manchmal tue ich im Unterricht Dinge, von denen ich selber nicht so richtig weiß, warum ich sie tue. So habe ich mir seit einiger Zeit angewöhnt, selber mitzumachen beim Bearbeiten der Aufgaben, die meine Schüler im Unterricht bekommen. Konkret sieht das so aus:

„Unterstreiche alle Nomen im Text“, steht da auf dem Arbeitsblatt. Zack, hole ich Lineal und Stift raus und unterstreiche munter drauf los. Auch, wenn ich auf einen Blick sehe, welches die Nomen sind, und die Unterstreichung eigentlich nicht brauche – ich mache mit, so, wie es in der Aufgabe steht. Mein Schüler tut es mir gleich.

Neulich in Englisch: „You are in London, write a postcard to your friend.“ Gesagt, getan. Schließlich war ich schon dreimal in London und habe einiges zu erzählen (wahrscheinlich mehr als die Schüler, deren London-Wissen sich auf das Kapitel im Englischbuch beschränkt). Am Ende tragen wir alle vor.

In Deutsch stehen Bewerbungen auf dem Plan. Da ich schon allerhand Jobs in meinem Leben gemacht habe, bringe ich kurzerhand eine eigene Bewerbung mit, die ich ganz gut finde.

In Mathe ist heute Bruchrechnen angesagt? Ich rechne mit. Sozusagen live. Im gleichen Moment, in dem meine Schüler rechnen, rechne auch ich. Manchmal machen wir ein Spiel daraus – wer ist schneller fertig? Dann vergleichen wir.

Warum mache ich das nur?
Bin ich nicht ganz dicht? Habe ich nichts Besseres zu tun?

Besonders verrückt muss das Ganze für Außenstehende aussehen, wenn es um meine Lieblingsdisziplin geht – das Schreiben. Es kann vorkommen, dass mein Gegenüber und ich beide an unseren Bleistiften kauend verträumt aus dem Fenster schauen, während wir über den passenden Einstieg für eine Stellungnahme nachdenken. Oder uns gegenseitig die Bälle zuspielen, während wir laut nachdenken, und dann die beste der uns einfallenden Formulierung aufschreiben.

Ich liebe das. Wie in einer Denkfabrik höre ich in solchen Momenten die Gehirne malmen, es werden Wörter hin und hergedreht, und ich freue mich, wenn wir eine besonders gelungene Formulierung finden. Ruck zuck ist die Stunde um und der Text fertig. Einzelunterricht ist manchmal ein Segen – hier geht so etwas besonders gut.

Aber zurück zum Wesentlichen: Was mache ich da eigentlich? Handle ich nicht völlig unverantwortlich? Sollte ich die Schüler und Schülerinnen nicht alleine mit ihren Aufgaben lassen und hier und da meinen wissenden Blick über die Hefte gleiten lassen – mal um zu helfen und einen Tipp zu geben, mal um arge Fehler zu korrigieren?

Wenn ich meinen Seminarleitern im Referendariat erzählt hätte, dass ich es seltsam finde, wenn die Schüler etwas machen, und ich dabei nur zugucke oder „nur“ herumgehe und helfe – ich wäre wahrscheinlich fristlos entlassen worden. Job verfehlt.

Dabei war sie mir seit jeher zuwider: die Richtig-falsch-Schablone, die jeder Unterrichtsstunde und jeder Aufgabe zugrunde liegt. Und die Auffassung, dass ich als Lehrerin schon die „Lösung“ parat habe und somit nur noch als Kontrolleurin, Hilfestellerin oder Fehler-Finderin agiere. Wie langweilig, dachte ich mir damals schon. Doch womöglich steckt mehr dahinter als Langeweile.

Lernen durch Beobachtung und Nachahmung
Jüngst stieß ich auf eine Bemerkung, die mir mein Verhalten nicht mehr ganz so abstrus erscheinen ließ. In dem Buch „Jedes Kind ist hoch begabt“ beschreiben Gerald Hüther und Uli Hauser, wie kleine Katzen bestimmte Dinge lernen: durch Beobachtung und Nachahmung.
„Vor allem müssten die Jungen Gelegenheit bekommen, einer anderen Katze zuzuschauen, die das Mäusefangen bereits beherrscht“, heißt es da (1). Aha! Vielleicht bin ich ja die Katze, die weiß, wie man Nomen erkennt und unterstreicht?

Und weiter: „Menschenkinder müssen sogar fast alles, worauf es in ihrem späteren Leben ankommt, durch eigene Erfahrung lernen. Eine neue Erfahrung macht ein Kind am ehesten, wenn es ein Problem hat und dann merkt, wie andere es lösen.“ (2)

Jetzt dämmert es mir: Indem ich mitmache bzw. es vormache, wie ich ein bestimmtes Problem löse – zum Beispiel, in dem ich Wörter im Kopf hin und her bewege, um einen Text zu formulieren, oder, indem ich zum Stift greife und Nomen unterstreiche – könnte ich mir vielleicht unbewusst diesen Mechanismus zunutze gemacht haben. Nach dem Prinzip „Ich beherrsche es schon und mache vor, wie’s geht.“ Nicht selten beobachte ich nämlich, wie selbst unmotivierte Schüler bei meinem Aktionismus auf mein Blatt schielen und schauen, was ich da mache, um dann selbst in Aktion zu kommen. Sollen sie nur!

Das würde meinem „sinnlosen“ Tun eine ganz neue Basis geben. Noch besser, Hüther und Hauser schreiben, wie fundamental wichtig es sei, Dinge mit jungen Menschen gemeinsam zu tun:
„Im gemeinsamen Tun erleben die Kinder etwas, was sie nicht erleben, wenn sie unterrichtet werden und wir ihnen mit den besten Absichten und den ausgefeiltesten didaktischen Verfahren etwas beizubringen versuchen. Sie erleben Glück in der Gemeinschaft.“ (3)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here